Samstag, 22. Juli 2017

Blutebbe - Derek Meister

Im dritten Band der Thrillereihe um das Ermittlerduo Knut Hansen und Helen Henning wird die Nordsee in „Blutebbe“ wieder einmal zur Mordsee.

Nach „Der Jungfrauenmacher“ und „Die Sandwitwe“ spielt die Handlung des vorliegenden Romans wieder in dem provenzalischen Küstendorf Valandsiel.
Wieder treibt ein Serienmörder, die beiden Ermittler Hansen und Henning sowie das LKA mit Johannes Maas mit einer perfiden Serie unter Zugzwang. Die okkulten Ritualmorde und die hinterlassenden Zeichen, im Form von friesischen Runen, lassen ebenfalls den Vater von Knut Hansen – Thor Hansen sichtlich geschockt zurück. Ein früherer Unglücksfall an der Steilküste des malerischen, kleinen Ortes, lassen sehr alte Erinnerungen an die Oberfläche wach wecken. Kann es sein, dass ein Mörder 20 Jahre später erneut eine Serie von brutalen Morden fortsetzt?

Derek Meister versteht es sehr gut, eine Kriminalreihe packend weiter zu erzählen. Das interessante ist, dass das Nachhalten von den vergangenen Strukturen weiter erzählt wird, alte Handlungsspielräume werden wieder aufgegriffen, die Charaktere entwickeln sich munter menschlich weiter und Beziehungsebenen werden entweder weiter gestrickt, oder enden mitunter in einem Showdown. Konzeptionell hochklassig.

Die Charaktere und dieses Muster kann man ebenfalls in den historischen Kriminalromanen um den bärbeißigen Patrizier Rungholt beobachten, sind mitunter etwas skurril. Dennoch oder gerade deswegen sympathisiert man mit diesen manchmal egozentrischen und abgefahrenen Figuren recht schnell. Bei Knut Hansen fragt man sich manchmal ob der kleine Junge vergessen hat sein Cowboyoutfit aus der Kindheit abzulegen, bzw. er hat sein Equipment etwas vervollständigt. Originell abgefahren halt. Helen Henning Entwicklung befindet sich zudem eher in einer kleinen traumatischen Endlosschleife – jedenfalls bis zum zweiten Teil. Die junge Profilerin leidet noch immer unter posttraumatischen Albträumen und Ängsten und kann sich ihrem selbst auferlegten Schneckenhaus nicht entziehen.

„Blutebbe“ von Derek Meister ist obwohl der dritten Teil dieser Reihe auch eigenständig gut zu lesen. Die beiden ersten Teile der Reihe waren an geschilderter Brutalität für einen Thriller gesehen, schon sehr extrem – in „Blutebbe“ geht noch einen Level weiter und gehört damit nicht zu den „Gute-Nacht-Geschichten“, denn sollte man wirklich diesen Thriller in den Abendstunden anfangen zu lesen, sollte man vielleicht der Nacht ein „bye, bye“ anbieten. Spannend und Packend erzählt Derek Meister(lich) diese Story, ohne das großartige Längen auftreten.

„Blutebbe“ ist ein großartiger Thriller – doch leider gibt es auch einige Chancen, die Derek Meister nicht wahrgenommen hat. Die Vergangenheit erreicht und überholt Helen Henning mit der Wucht eines Gewitters, das über sie einbricht. Diesen Handlungsstrang hätte ich ggf. separat in einem Roman verwendet – denn der Gegenspieler hat immens viel faszinierendes Potenzial, dass leider nur ansatzweise ausgespielt wurde.

Weiterhin kann ich es mir für die nachfolgenden Bände nicht vorstellen, dass Valandsiel erneuter Spielplatz für brutale Serienmörder in Folgebänden sein könnte. Der Ort ist zu klein, um als Freizeitmörderpark von durchgeknallten Kriminellen herzuhalten.

„Blutebbe“ ist konsequent, brutal und schonungslos faszinierend. Diesmal gibt es für einige Charaktere ein „Ende“, dass ziemlich überraschend kommt und den Weg für die kommende Entwicklung der Hauptfiguren ein Stück weiter öffnet. Auch hier in aller Konsequenz brillant dramaturgische Entwicklung.

Fazit

„Blutebbe von Derek Meister – der Titel hält, was er verspricht – ist ein großartiger Thriller. Für evtl. dramaturgische Nebenwirkungen ist bestens gesorgt – für menschliche Tragödien ebenfalls. Meisterlich hochklassig inszeniert – Zensur 1 – sitzen – weiterschreiben. Danke.

Michael Sterzik





Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...